Dokumentation von Moreno

Moreno,  9 Jahre, Warmblut-Mix

Über 3 Jahre hinweg gaben sich Tierärzte, Klinikaufenthalte, Trainer/innen jeglicher Art und Hufschmiede die Hand - eine Verbesserung wurde bis jetzt noch nicht erzielt.

Moreno lernte auch die Vielzahl des Futtersortiments kennen auch da hat nichts wirklich gewirkt. Moreno hat/hatte Rückenprobleme, Spath, Arthrose, einen Griffelbeinbruch, also ein Pferd das täglich mit Schmerzen umher läuft und sich jede Bewegung sehr gut überlegt!

Frau Ines Damm www.tierheilpraxis-damm.de/ hat ihn dieses Jahr in die Hände bekommen und ihn erst mal nach Röntgenbildern vom Tierarzt durchgecheckt nach einer ausführlichen Anamnese wird er jetzt mit Homöopathie und dem richtigen ergänzenden Futter behandelt, somit habe ich mit dem Grundstein begonnen die Hufe in Balance zu bringen....

 

Erste Behandlung nach F-Balance 18.02.2016

1. und 2. Bild - auf den ersten Blick sehr viele Windrisse und Rillen in den Hufen, der Strahl hatte totale Funktion.

3. Bild - extrem weiche Sohle nur mit leichtem Druck wurde dies erkennbar.

4. Bild - zeigt an der roten Markierung den Stresspunkt der Vorderhufe

5. und 6. Bild - zeigen jeweils die 1. Bearbeitung nach der F- Balance ersichtlich wurden Einblutungen im Trachtenbereich...

 

Fazit der ersten Behandlung nach F-Balance. Er kaute nach dem ersten bearbeiteten Huf sofort ab und hob daraufhin sofort den anderen Vorderhuf hoch!

Nach der Bearbeitung der Vorderhufe lief er am nächsten Tag wie als hätte er nie ein Problem mit den Hufen gehabt auf die Koppel.

Die Hinterhufe konnte ich nicht bearbeiten da die Gesamtverfassung nicht gut war um die Bearbeitung hinten durch zu führen.

Zweite Behandlung nach F-Balance 29.02.2016

Moreno war gut drauf. Die Hufe hatten sich nach so kurzer Zeit ein wenig stabilisiert. Die Sohle war längst nicht mehr so weich und druckempfindlich wie bei der ersten Bearbeitung. Weich war sie lediglich nur noch an der Strahlspitze. Moreno musste erst wieder verstehen, dass ich ihm nicht weh tun werde. Denn wenn ich vorne links beginne zieht er den Huf immer zweimal weg und zwar immer erst dann wenn ich eine Trachte nach den Stresspunkten bearbeitet habe, wie wenn er prüfen wollte ob meine Arbeit auch richtig ist, dann kaut er sofort ab und gibt sofort wieder den Huf und das zweite mal, nach der zweiten Bearbeitung der zweiten Trachte, auch da wieder sofort Abkauen....

Vorne rechts ist dann kein Thema mehr, da er mir jetzt vertraut.

Heute kamen die Hinterhufe mit dazu...Die Besitzerin stand stocke steif und sprachlos neben mir, denn ich versuchte erst mal einen Huf je nach Beweglichkeit zu testen, laut Besitzerin kann Moreno den Huf nur auf die Zehe stellen und so wurde jahrelang die Bearbeitung ausgeführt... Nach kurzem Blickkontakt mit Moreno und ich ihm gedanklich sagte "so Burli jetzt machen wir Hinten, alles gut" und zwinkerte ihm zu... Wie als ob er es verstand gab Moreno mir den Huf und ich legte ihn sogar in meine Hufbockschale und somit bearbeitete ich ganz normal die Hufe. Kaum den einen Hinterhuf fertig hob er schon den anderen Hinterhuf hoch... Tränen es sei nur ein Traum, Nein es war Wirklichkeit!!! "Ähm Nina was machst du da???? fragte mich Fassungslos seine Besitzerin... Antwort: "Hufbearbeitung ?!" "Seit 3 J. hat noch niemand die Hinterhufe richtig bearbeitet..." Am nächsten Tag lief Moreno ganz stolz auf die Koppel, bockte und spielte mit den Anderen....

Bearbeitung am 04.04.2016

Vorher

unbearbeitete Seitenansicht

nachher

Ein Rückschritt....

Die komplette Sohle war blutunterlaufen... Parallel wurde Moreno von Ines Damm (ange. Tierheilpraktikerin) homöopatisch begleitet seine Leber wurde entgiftet und die Ausleitung erfolgte über die Hufe... Die Bearbeitung war nur begrenzt möglich.

 

Bearbeitung 03.05.2016

Ich konnte die Vorderhufe bearbeiten jedoch die Bearbeitung der Hinterhufe war nicht möglich. Da er sehr instabil war in der Hinterhand.

Bearbeitung 28.5.2016

Die Bearbeitung war vom Ablauf unverändert wie am 03.05.2016.

Die Einblutungen vom 04.04.2016 waren bis auf einen kleine Punkt nicht mehr sichtbar gewesen. In der Hinterhand hatte er Schmerzen er versuchte mit zuarbeiten jedoch hatte er nicht die Kraft um ruhig stehen zu bleiben. Genau dies muss man erkennen "Wann spinnt ein Pferd und ist unerzogen und wann hat es Schmerzen und wird zu unrecht gemaßregelt". So haben viele Pferden und auch Esel Angst wenn der Schmied/Huftechniker/Hufpfleger kommt und dies wieder aus dem Kopf zu bekommen ist ein langer langer Weg mit sehr viel Arbeit und Geduld! Deshalb biete ich genau solche Trainings an "Hufgebetraining", weil das Problem nicht das Tier ist sondern, der Mensch!!!

Bearbeitung 25.06.2016

Wie bei jeder Bearbeitung, muss ich immer sehr genau auf meine Bearbeitung achten. Erst nachdem ersten bearbeiteten Huf lässt mich Moreno weiter machen ansonsten hätte ich keine Chance. So wie er alle anderen Hufbearbeiter durch die Gegend katapultiert hat. Dieses Pferd kommuniziert sehr sehr klar und deutlich....

Bearbeitung 23.7.2016

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.